Weshalb erst jetzt?

Tja, offenbar hat Stocker seine Kokainsucht nun bei 20min.ch zugegeben, wenn auch nur auf Druck der NLZ resp. zisch.ch am Mittwoch Abend.

Die grossen Fragen, die bleiben:

Weshalb kam es erst jetzt heraus? Immerhin ist die Geschichte nun schon einige Jahre alt. Es fragt sich auch, weshalb er sich so lange als Gemeinderat halten konnte. Wie er selbst richtig gesagt hat, hat er Gemeinderat, Schulpflege, Fraktionspräsidenten und Teile der Verwaltung über alles informiert. Auf Grund des Buschtelefons waren wohl letztlich alle, die sich auch nur wenig für Littauer Politik interessieren, noch innerhalb einer Woche über die Geschichte im Bilde. Weshalb gab es keine Reaktion? Weshalb zeigten Mitte-Links Verständnis und schwiegen die Sache tot?

Ein Regierungsrat wurde wegen einer nicht bezahlten Polizeibusse über Fr. 20.-- nicht mehr gewählt. Einen Schulverwalter, der jährlich 40 Millionen Franken Steuergelder ausgibt und gleichzeitig über einige Zeit Drogen konsumiert hat, deckt man. Weshalb?

Wenn man weiss, dass man von einem höchsten Amtsträger in der Gemeinde während Jahren angelogen wurde, und sich nicht daran stört, scheint das schon ein seltsames Verhalten. Weshalb macht man so was? 

Seltsam auch, dass Stocker kurz danach bei der SVP seinen Austritt gab. Zudem beschimpfte er die Partei, die monatelang zu ihm gehalten hat, ohne zu wissen, worum es bei seinen Auseinandersetzungen mit dem Gesetz geht. Und dann wechselte er kurz vor der Einwohnerratsabstimmung zur Fusion noch seine Meinung und war plötzlich Fusionsturbo. Weshalb? 

Wenigstens wissen die Stimmbürger nun, woran sie sind. Im Gegensatz zu den Littauern können sie jetzt nämlich selbst entscheiden, ob sie Stocker trotzdem noch wählen wollen. Wenn ja, dann wissen sie wenigstens, worauf sie sich einlassen. 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ein kritischer Blick auf die Schweizer Politik. Trotz immer stärker werdender SVP rutscht die Politik immer mehr auf die Linke Seite. Gerade in der Stadt Luzern nutzt die Öko-Allianz aus SP, Grünen und GLP ihre knappe Mehrheit aus, um ihre Fundamental-Politik durchzudrücken. 

 

Die SVP ist die einzige bürgerliche Partei der Stadt, die bei den letzten Wahlen noch zulegen konnte. In meinem Blog lesen Sie, welche Auswüchse wir in unserer schönen Stadt bekämpfen müssen. 

 

Grossstadtrat Peter With
Luzern-Reussbühl

 

http://peter.with.ch

peter@with.ch