Gaddafi, die grösste und gefährlichste Witzfigur der Welt

Gaddafi ist nicht zum ersten Mal ein Thema hier. Einmal mehr hat er sich mit einem idiotischen Vorschlag lächerlich gemacht: Er will die Schweiz auflösen und an unsere Nachbarstaaten verteilen. Diese Aussage, immerhin am Rande des G8-Gipfels gemacht, ist so schwachsinnig, dass es dazu keines Kommentars bedarf :crazy: 

 

Was aber wirklich Besorgnis erregt, ist, dass unsere Regierung ihn nun seit einem Jahr ständig umwirbt und neue Gespräche anbietet. Nun will sich Merz wieder mit dem Terroristen treffen, denn Öl macht offenbar nicht nur blind sondern auch noch dumm. Wofür sollen wir uns denn entschuldigen? Wie sollen wir ihm denn entgegenkommen? Schliesslich hat sein Sohn seine Hausangestellten wie Sklaven behandelt und verprügelt. Dass die Schweizer Behörden da durchgegriffen haben, war nur normal. Leider gab's keine Bestrafung, ist wohl bei einem Diktatorensohn nicht üblich. Als Bestrafung für die korrekte Schweizer Rechtsstaatlichkeit hat Gaddafi nun sein ganzes Geld aus der Schweiz abgezogen. Wen interessiert's, wer will schon Geld von einem Verbrecher verwalten. Lassen wir den Grössenwahnsinnigen mit seinen Fantasie-Uniformen in seinem wüsten Staat versauern. 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ein kritischer Blick auf die Schweizer Politik. Trotz immer stärker werdender SVP rutscht die Politik immer mehr auf die Linke Seite. Anstatt dass sich die anderen Parteien durch Themen-Schwerpunkte von der SVP abgrenzen, lehnen sie sich immer mehr der SP an. Und der frühere Partner FDP sieht sich vor seiner grössten Zerreissprobe. Das Volk geht dabei immer mehr vergessen.

 

Klar, dass man auch auf kantonaler Ebene versucht, mit Hilfe von Megafusionen die Spuren der Vergangen- heit zu verwischen. Deshalb finden Sie hier auch Insider-Infos über die Fusion Luzern-Littau und weitere grössenwahnsinnige Pläne.

 

Grossstadtrat Peter With

Luzern-Reussbühl

 

http://peter.with.ch

peter@with.ch