Nehmen wir mal an, ich will eine 13jährige vergewaltigen.

Damit diese sich auch nicht zu fest wehrt, setze ich sie unter Drogen. Anschliessend streite ich alles ab. Da das Opfer wegen der psychischen Belastung nicht öffentlich vor Gericht aussagen will, stimme ich einem Ausschluss der Öffentlichkeit zu. Natürlich nur, wenn dadurch die Anklage von "Vergewaltigung einer Minderjährigen unter Verwendung betäubender Mittel" in "ausserehelichen Geschlechtsverkehr mit einer Minderjährigen" geändert wird. Dann gebe ich alles zu und werde verurteilt. Um der Strafe zu entgehen, flüchte ich ins Ausland. Und jetzt die Quiz-Frage: Wie viele linke Intellektuelle würden mich in Schutz nehmen und entsetzt eine neue Verhandlung mit anschliessendem Freispruch verlangen? Wohl keine. Ausser natürlich, mein Name wäre Roman Polanski. Da faselt man was von einem schwierigen Leben, von Verjährung und, am schlimmsten, von guten Filmen.

Dass die Tat unbestritten ist, interessiert niemanden. Dass ein gültiger Haftbefehl vorliegt ebenfalls nicht. Im Gegenteil. Der Fall soll neu aufgerollt werden, da der Richter befangen gewesen sei und sowieso nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein soll. Dass er dieses abscheuliche Verbrechen gestanden hat, interessiert die intellektuelle Hochkultur allerhöchstens dann, wenn die eigenen Kinder betroffen sind. Nein, die Schweiz muss sich nicht entschuldigen oder schämen, und der Täter soll seine Strafe antreten müssen - und dies nicht in einem lauschigen Ferienhäuschen in der Schweiz sondern in einer harten Gefängniszelle in den USA. Schliesslich wurde bei uns die Verjährung von Sexualstraftaten von den Stimmbürgern an der Urne klar abgeschafft.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ein kritischer Blick auf die Schweizer Politik. Trotz immer stärker werdender SVP rutscht die Politik immer mehr auf die Linke Seite. Anstatt dass sich die anderen Parteien durch Themen-Schwerpunkte von der SVP abgrenzen, lehnen sie sich immer mehr der SP an. Und der frühere Partner FDP sieht sich vor seiner grössten Zerreissprobe. Das Volk geht dabei immer mehr vergessen.

 

Klar, dass man auch auf kantonaler Ebene versucht, mit Hilfe von Megafusionen die Spuren der Vergangen- heit zu verwischen. Deshalb finden Sie hier auch Insider-Infos über die Fusion Luzern-Littau und weitere grössenwahnsinnige Pläne.

 

Grossstadtrat Peter With

Luzern-Reussbühl

 

http://peter.with.ch

peter@with.ch