Religiöser Wahn anstelle Wissenschaft

Man mag an Gott glauben oder nicht, jedem Tierchen sein Plaisierchen. Was aber in den letzten Tagen für ein religiöser Schrott in den Zeitungen war, stimmt einen schon nachdenklich. Da haben ein paar Protestanten am Berg Ararat die Arche Noah gefunden, und das immerhin mit 99.9 %iger Sicherheit. Da fragt man sich glatt, weshalb irgend ein Reformator irgendwelche Thesen an irgendeine Kirchentüre genagelt hat, wenn solche Typen noch frei herumlaufen dürfen. Jetzt suchen sie wohl das Kreuz von Jesus. Oder den Zahnstocher von Petrus.

Und jetzt schlagen wieder die Kreationisten zu, diesmal nicht aus dem (bildungs-)fernen Amerika, sondern aus der Türkei (gehört die nun zu Europa oder nicht?). Überall hängen Plakate und laden zu einem Referat in Zürich ein. Nein, Darwin hatte Unrecht, Evolution gab es keine, Allah hat jedes Geschöpf eigenhändig geformt. Als Anhänger der Evolutionstheorie wird man glatt mit Terroristen und Kriegsherren gleichgestellt, denn nur der Darwinismus ist für alles Übel auf der Welt verantwortlich. Der Islam mit seinem Koran im Gegenzug bringt Frieden und Einklang in die Welt, ja klar :)). Zwar hat er das Studium zum Innenarchitekten nicht geschafft, aber die Welt erklären kann er um so besser. Woher er das Geld für seine grossangelegte Werbeaktion nimmt, bleibt wohl sein Geheimnis. Und dass christliche Kreationisten sich auch noch darüber freuen, dass Allah anstelle von Gott die Welt erschaffen hat, scheint die endgültige Kapitulationserklärung zu sein.

Möglicherweise sollte man eine Konvertierung zum Katholizismus ernsthaft in Erwägung ziehen. Wenigstens kann man da seine Sexualität noch frei ausleben...

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ein kritischer Blick auf die Schweizer Politik. Trotz immer stärker werdender SVP rutscht die Politik immer mehr auf die Linke Seite. Anstatt dass sich die anderen Parteien durch Themen-Schwerpunkte von der SVP abgrenzen, lehnen sie sich immer mehr der SP an. Und der frühere Partner FDP sieht sich vor seiner grössten Zerreissprobe. Das Volk geht dabei immer mehr vergessen.

 

Klar, dass man auch auf kantonaler Ebene versucht, mit Hilfe von Megafusionen die Spuren der Vergangen- heit zu verwischen. Deshalb finden Sie hier auch Insider-Infos über die Fusion Luzern-Littau und weitere grössenwahnsinnige Pläne.

 

Grossstadtrat Peter With

Luzern-Reussbühl

 

http://peter.with.ch

peter@with.ch