Masseneinbürgerungen dank Fusion

Durch den sehr hohen Ausländeranteil von 36 % in der Gemeinde Littau (54 % in den Schulen!) ergibt sich natürlich auch eine entsprechend hohe Anzahl Einbürgerungsgesuche. Da Masseneinbürgerungen die Gemeinde Littau für Ausländer noch attraktiver gemacht hätten, achtete man bisher darauf, mit Bedacht und grosser Sorgfalt einzubürgern. In Luzern (Ausländeranteil unter 20 %) läuft das einiges einfacher ab, wohl auch, weil bei den dortigen Einbürgerungswilligen eine andere Sozialstruktur ist als in Littau. Nun will aber GrossLuzern "aufräumen", und dazu braucht man natürlich in erster Linie Geld. So will man eine zusätzliche Stelle schaffen, nur um die Littauer Kandidaten im Dutzend einzubürgern. So wird man den Ausländeranteil künstlich verkleinern und sich dann damit brüsten, dass man jetzt geschafft habe, was Littau nie fertig brachte. Wenigstens auf dem Papier...

Kommentar schreiben


Ein kritischer Blick auf die Schweizer Politik. Trotz immer stärker werdender SVP rutscht die Politik immer mehr auf die Linke Seite. Gerade in der Stadt Luzern nutzt die Öko-Allianz aus SP, Grünen und GLP ihre knappe Mehrheit aus, um ihre Fundamental-Politik durchzudrücken. 

 

Die SVP ist die einzige bürgerliche Partei der Stadt, die bei den letzten Wahlen noch zulegen konnte. In meinem Blog lesen Sie, welche Auswüchse wir in unserer schönen Stadt bekämpfen müssen. 

 

Grossstadtrat Peter With
Luzern-Reussbühl

 

http://peter.with.ch

peter@with.ch