Verkehrshaus, Naturkundemuseum: Für Naturwissenschaften gibt's kein Geld

Das Stadttheater kostet uns Luzerner 20 Millionen pro Jahr, Luxusausgabe für die Upper-Class. Unterhalt für KKL und Salle Modulable liegt sicher drin, genauso wie ein 2. freiwilliges Kindergartenjahr oder 3 Musikstunden pro Woche. Jeden Tag eine Turnlektion? Kein Problem, der Schulplan bietet Platz. Ebenso für Frühenglisch, Frühfranzösisch und Religion und Ethik. Aber Naturwissenschaften?

Zwar zählt Mathe nach wie vor zu den wichtigsten Fächern, die Schulstunden werden aber immer wieder mal zusammengestrichen. Schon mal waren die Naturwissenschaften in der Stadt Luzern in Gefahr, nämlich als das Naturmuseum geschlossen werden sollte. Sparübungen bei der Kultur für weit Linksaussen liegt nicht drin, aber wen interessiert schon Naturkunde. Man kann dann wieder über Klimawandel, CO2, Atomkraftwerke und Handyantennen wettern, schliesslich hat ja sowieso keiner mehr eine Ahnung, was das alles bedeutet.

Nun ist das Verkehrshaus dran. Diesmal streicht der Bund Subventionen, der Eintritt wird wohl noch teurer werden. Eigentlich sollte jedes Kind einmal im Monat ins Verkehrshaus, dann wüsste man wenigstens ansatzweise, wie ein Telefon, ein PC, eine Rakete oder ein Automotor funktioniert. Dies würde bei einigen das Interesse für Technik wecken, und sie möglicherweise dazu bringen, bei der Ausbildung in Richtung Ingenieur zu gehen, denn diese haben wir dringend nötig. So wird also wieder ein wichtiger Eckpfeiler unserer Schweiz bei Sparübungen geopfert, vor denen sich andere zweifelhafte Kulturprogramme wie Südpol und ähnliches nicht zu fürchten brauchen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ein kritischer Blick auf die Schweizer Politik. Trotz immer stärker werdender SVP rutscht die Politik immer mehr auf die Linke Seite. Gerade in der Stadt Luzern nutzt die Öko-Allianz aus SP, Grünen und GLP ihre knappe Mehrheit aus, um ihre Fundamental-Politik durchzudrücken. 

 

Die SVP ist die einzige bürgerliche Partei der Stadt, die bei den letzten Wahlen noch zulegen konnte. In meinem Blog lesen Sie, welche Auswüchse wir in unserer schönen Stadt bekämpfen müssen. 

 

Grossstadtrat Peter With
Luzern-Reussbühl

 

http://peter.with.ch

peter@with.ch